Dysarthrie

Dysarthrie – oder wie Hirnnervern unser Sprechen beeinflussen

Die Dysarthrie ist eine erworbene Sprechstörung, die durch eine Schädigung des Gehirns bzw. der Hirnnerven verursacht wird. Dabei ist das Sprachsystem an sich nicht beeinträchtigt, auch die am Sprechvorgang beteiligten Muskeln und Organe sind intakt. Aber die motorische Innervation derselben ist gestört und somit gelingt es den Patienten nur schwer, ihre Sprechorgane zu kontrollieren.

Symptome können neben einer undeutlichen Artikulation auch Störungen der Sprechmelodie, der Sprechatmung oder der Stimmgebung sein.

Die Behandlung erfolgt in der Regel symptomorientiert und berücksichtigt dabei auch die zugrundeliegenden Ursache der Sprechstörung.