Dyslalie

Dyslalie – rechzeitige Behandlung schützt vor Spätfolgen

Der Begriff Dyslalie bezeichnet eine Störung der Artikulation, also der Laut- und Lautverbindungsbildung. Einzelne Laute oder Lautverbindungen werden entweder gar nicht oder falsch gebildet, oder durch andere Laute ersetzt. Es handelt sich um Störungen der zentralen phonologischen und phonetischen Musterbildung.

Besonders im Hinblick auf den mit Schulbeginn einsetzenden Schriftspracherwerb sollten Defizite bei der Lautbildung spätestens zum Schulbeginn beseitigt sein, da sich die Aussprachefehler ansonsten auch in der Schriftsprache niederschlagen können.