Rauchen bei Multipler Sklerose

Rauchen bei Multipler Sklerose

Raucher werden häufig darauf hingewiesen, dass Zigaretten Lungenkrebs und Schlaganfälle verursachen. Doch das sind nicht die einzigen Risiken, die das Rauchen mit sich bringt. Verschiedene Studien zeigen, dass Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose verstärkt werden, wenn Betroffenen regelmäßig rauchen.

 

Rauchen erhöht das Risiko und die Schwere von Multipler Sklerose

Insgesamt 895 MS-Patienten wurde für eine Studie herangezogen, in der die Wirkung von Zigaretten auf die Krankheit untersucht wurde. Im Durchschnitt litten die Probanden bereits seit 15 Jahren an Multipler Sklerose, wobei die Hälfte davon vor der Diagnose regelmäßig Zigaretten geraucht hatte.

In einem Vergleich mit Patienten, die niemals geraucht hatten, stellte sich heraus, dass die Multiple Sklerose bei „Raucher-Patienten“ weitaus schwerer ausgeprägt war. Auf einer Skala von 0-10, wobei 0 für keinerlei Beeinträchtigung und 10 für das Dahinscheiden durch Multiple Sklerose steht, hatten Patienten, die ehemals dem Rauchen verfallen waren, einen um 0,68 Punkte geringeren Wert, als „Nichtraucher-Patienten“. Es wurde also gezeigt, dass das Rauchen von Zigaretten nicht nur das Risiko an MS zu erkranken erhöht, sondern auch die Schwere des Krankheitsverlaufs bzw. die körperlichen Einschränkungen steigert.

 

Rauchen beschleunigt das Fortschreiten der Krankheit

In einer weiteren Studie wurden Patienten untersucht, die das Rauchen auch nach der Diagnose nicht aufgegeben hatte. Dazu wurden Daten von 332 rauchenden Patienten mit Daten von nicht oder nur selten rauchenden Patienten verglichen. Wie sich herausstellte, erreichten Probanden, die trotz Krankheit das Rauchen beibehielten, schneller die Stufe der sekundär progredienten Multiplen Sklerose (SPMS). Ab diesem Stadium kommt es zu einer unaufhörlichen Verschlechterung des körperlichen Zustands. Der Wissenschaftler Jan Hillert und sein Team, die die Studie geleitet hatten, berichteten, dass jedes weitere Jahr, in dem das Rauchen nicht aufgegeben wird, die Wahrscheinlichkeit um 4,7% erhöht, dieses Stadium zu erreichen.

 

Betroffenen wird immer wieder geraten, das Rauchen spätestens mit Erhalt der Diagnose zu beenden, um die Schwere und Geschwindigkeit der Krankheit einzudämmen. Noch besser ist natürlich, das Rauchen vorher einzustellen, denn dadurch wird das Risiko, an Multipler Sklerose zu erkranken gemindert.