Schlaganfall – So können Sie vorbeugen

Schlaganfall – So können Sie vorbeugen

Ein Schlaganfall, auch Apoplexie oder Hirnschlag genannt, zählt neben Krebs- und Herzerkrankungen zu den häufigsten Todesursachen. Er führt fast immer zu Langzeitbeeinträchtigungen und wird deshalb mittlerweile als die häufigste Ursache für Behinderungen angesehen. Das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, steigt mit dem Alter immer mehr an. Grund genug, sich ausreichend über vorbeugende Maßnahmen zu informieren. Wir haben für Sie Tipps zusammengestellt, wie sie ihr Schlaganfall-Risiko verringern können.

 

Behalten Sie Ihren Blutdruck und den Cholesterinspiegel im Auge

Man merkt erst spät und manchmal sogar erst zu spät, wie hoch der eigene Blutdruck ist. Dies liegt vor allem daran, dass Bluthochdruck per se keine Beschwerden hervorruft. Vielleicht genau deshalb stellt er die häufigste Ursache für Schlaganfälle dar. Es ist deshalb ratsam, den Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren bzw. kontrollieren zu lassen und im Falle eines erhöhten Wertes die notwendige Behandlung in Anspruch zu nehmen. In einem Gespräch mit dem Arzt wird in Erfahrung gebracht, welcher Blutdruckwert angestrebt werden sollte. Ebenso riskant wie Bluthochdruck sind erhöhte Cholesterinwerte, da sie Ablagerung in den Arterien begünstigen. Auch hier sollte mit einem Arzt persönlich besprochen werden, welcher Wert sich für einen selbst empfiehlt.

 

Vermeiden Sie Zigaretten und trinken Sie Alkohol nur in Maßen

Zigaretten und Alkohol sind extrem ungesund, das ist bekannt. Rauchen führt zur Verengung der Arterien und erhöht den Blutdruck. Das Schlaganfall-Risiko wird dadurch stark erhöht und ist letztendendes fast doppelt so hoch wie bei Nichtrauchern. Auch Alkohol vergrößert das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. Bei Menschen zwischen 40-60 ist Alkohol sogar die Hauptursache für einen Schlaganfall. Deshalb sollte man lieber die Finger von Zigaretten und Alkohol im Übermaß lassen. Gegen ein Gläschen Wein hin und wieder ist jedoch nichts einzuwenden. 

 

Achten Sie auf Ihr Gewicht und eine gesunde Ernährung

Übergewicht ist ebenfalls eine bekannte Ursache für einen Schlaganfall. Unterschiedliche Studien zeigen, dass das Schlaganfall-Risiko bei Menschen mit einem Body-Mass-Index über 25 (also über dem Normalgewicht) rund 25% höher ist. Bei einem BMI ab 30 ist die Wahrscheinlichkeit sogar um 68% gesteigert. Es empfiehlt sich also, Übergewicht zu reduzieren. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, wenig Fleisch, dafür viel Fisch, Nüssen und pflanzlichen Ölen ist nicht nur gut für Figur, Cholesterin- und Blutdruckwerte, sondern auch für Arterien und Gefäße.

 

Bewegung ist das A und O um einem Schlaganfall vorzubeugen

Sport ist die beste Medizin. Mit ausreichend Bewegung kann Schlaganfällen gut vorgebeugt werden. Neben einer Minderung von Blutdruck, Cholesterin- und Körperfettwerten führt Bewegung vor allem dazu, dass sich die Gefäße weiten, wodurch das Blut besser zirkulieren kann. Außerdem hilft es dabei, Stress, der für Bluthochdruck sorgt, abzubauen. Regelmäßige Auszeiten vom Alltag, werden jedem empfohlen.

 

Hören Sie auf ihren Körper

Einige Menschen gehören sogenannten Risiko-Gruppen an. Wer beispielweise unter Diabetes oder Vorhofflimmern leidet, hat auch ein erhöhte Risiko für einen Schlaganfall. Wer erste Anzeichen bei sich sieht oder fühlt, beispielweise Herz-Rhythmus-Störungen, Bluthochdruck, Schwindel, häufiger Durst, Gewichtsverlust oder ähnliches, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen und sich wenn notwendig behandeln lassen. Sonst können sich Ablagerungen in den Gefäßen bilden oder diese gar beschädigt werden. Es gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

 

Es gibt neben diesen Risikofaktoren noch weitere Ursachen für einen Schlaganfall, einige davon, beispielweise Alter, Geschlecht oder Genetik, nicht von Ihnen selbst zu ändern. Die Hinweise bieten keinen 100%igen Schutz vor einem Schlaganfall, jedoch können sie bei Einhaltung die Wahrscheinlichkeit mindern und den allgemeinen Gesundheitszustand verbessern.